• News lesen

Wissenswertes

Erweiterung des Innovations- und Technologieförderprogramm – InnoTop

InnoTop jetzt auch für Softwarelösungen

Das Förderprogramm InnoTop bietet die Möglichkeit Fördermittel für FuE-Vorhaben zur Entwicklung neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen zu beantragen, deren Realisierung mit erheblichen Risiken verbunden sind oder den Stand der Technik in der EU vorantreiben.

Ursprünglich unterstütze das Programm vorrangig Vorhaben des verarbeitenden Gewerbes, durch eine Erweiterung des Förderprogrammes können nun aber auch Unternehmen aus dem Bereich der Softwareentwicklung auf die Fördermittel zurück greifen. Dieser Schritt soll den wachsenden Anforderungen der Digitalisierung in der Wirtschaft gerecht werden und beispielsweise FuE-Vorhaben aus dem Bereich Simulation oder künstliche Intelligenz fördern.

 

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind KMUs aus Rheinland-Pfalz. Größere Unternehmen können in Abhängigkeit der Fördermittelverfügbarkeit ebenfalls förderberechtigt sein, wenn das Vorhaben besonders relevant für das Land Rheinland-Pfalz ist oder eine herausragende volkswirtschaftliche Wirkung für das Land zu erwarten ist.

 

Was wird gefördert?

Förderfähig sind die Ausgaben für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die am Vorhaben beteiligt sind, Gemeinausgaben, Materialausgaben für die Herstellung und Erprobung von Prototypen sowie Ausgaben für Fremdleistungen.

 

Wie wird gefördert?

Das Förderprogramm ist in die zwei Module „Durchführbarkeitsstudien“ und „FuE-Vorhaben“ untergliedert und wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gespeist.

Die maximale Zuwendung für Durchführbarkeitsstudien liegt bei 52.500€. Im Bereich der FuE-Vorhaben ist die Förderung auf 500.000€ begrenzt. Die Förderquote ist abhängig von den als förderfähig anerkannten Ausgaben, der technologischen Exzellenz des Vorhabens sowie der Unternehmensgröße.

 

Wo wird beantragt?

Die Antragsstellung erfolgt elektronisch bei der Investitions- und Strukturbank (ISB). Im Vorfeld der Antragsstellung besteht die Möglichkeit eines kostenlosen und unverbindlichen Vorgesprächs. Hierfür ist eine kurze Projektskizze mit Angaben zum Unternehmen, dem Vorhaben und einer Ausgabenschätzung erforderlich.

 

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten sowie die Antragsunterlagen finden Sie hier auf der Seite der Investition und Strukturbank.

Zurück