• News lesen

Fördermittel

Neue Förderungen im Hotelgewerbe

Verbesserung der Angebotsqualität in der rheinland-pfälzischen gewerblichen Hotellerie

Das Land Rheinland-Pfalz gewährt auf Basis der Tourismusstrategie des Landes und im Wege der Projektförderung Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Hotellerie in Rheinland-Pfalz. Gefördert wird die Durchführung von Maßnahmen zur imageprägenden und zukunftsweisenden Verbesserung der Angebotsqualität. Die Zuwendungen sollen Investitionsanreize bieten, das Beherbergungsangebot zu erweitern und qualitativ zu verbessern. Sie sollen die Durchführung von Maßnahmen erleichtern, die die Wettbewerbsfähigkeit und Leistungsfähigkeit der Unternehmen steigern und einen wirtschaftlichen Erfolg erwarten lassen.

 

Wer wird gefördert?

Gefördert werden kleine und mittlere Gewerbliche Unternehmen, der Hotellerie (Hotels, Hotels garni, Gasthöfe, Pensionen und Ferienzentren), die nach Maßnahmenabschluss über min. 20 Zimmer mit zeitgemäßer Ausstattung verfügen.

Innerhalb von sechs Monaten nach Maßnahmenabschluss ist die Zertifizierung „ServiceQualität Deutschland – Stufe I“ nachzuweisen.

Zuwendungen können nur für Vorhaben in Rheinland-Pfalz, außerhalb der GRW-Gebiete gewährt werden, mit deren Durchführung nicht vor Antragstellung und Erteilung der schriftlichen Bestätigung durch die ISB begonnen worden ist.

Nach Maßnahmenabschluss müssen mindestens 20 Zimmer mit zeitgemäßer Ausstattung zur Verfügung stehen.

 

Was wird gefördert?

Zuwendungen können für folgende Investitionsvorhaben gewährt werden:

  • die Errichtung eines neuen Hotels oder
  • die Erweiterung eines bestehenden Hotels. Dies umfasst neben dem Kapazitätsausbau auch eine Angebotsumstellung/-erweiterung oder die Neuaufsetzung des gesamten Betriebsprozesses.
  • Die zu fördernde Maßnahmen müssen einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Angebotsqualität in der rheinland-pfälzischen gewerblichen Hotellerie leisten und mit den Zielen der Tourismusstrategie in Einklang stehen. Sie müssen auf die Bereitstellung marktfähiger Angebote zielen, die einen deutlichen Mehrwert gegenüber dem Status quo aufweisen und eine bessere Wertschöpfung erwarten lassen (z.B. Aufstockung der Zimmerkapazität, Veränderungen zur Ansprache neuer Zielgruppen, Investitionen in besondere Gästebereiche wie Wellnessanlagen, Investitionen zur Vorbereitung einer erstmaligen Klassifizierung/Höherqualifizierung, Erweiterung der Angebotspalette im Hinblick auf die Saisonverlängerung etc.)
  • Gefördert werden eigenbetrieblich, gewerblich genutzte Investitionen (nur neue Wirtschaftsgüter) des Anlagevermögens (bauliche Kosten, Maschinen/Einrichtungen)
  • Berücksichtigt werden Investitionsvorhaben ab einem förderfähigen Mindestinvestitionsvolumen von 250.000 Euro, die innerhalb eines Investitionszeitraumes von 24 Monaten durchgeführt werden.

 

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt als Investitionszuschuss in Höhe des entsprechenden Förderhöchstsatzes. Dabei kann die Zuwendung je nach Unternehmensgröße von 10 % (mittlere Unternehmen) bis zu 20 % (kleine Unternehmen) der förderfähigen Kosten betragen. Die maximale Zuschusshöhe beträgt 750.000,00 Euro.

 

Wie wird die Zuwendung beantragt?

Die Antragsstellung erfolgt mit dem Antragsformular auf der Homepage der ISB.

Der Förderantrag muss vor Investitionsbeginn bei der ISB eingegangen sein. Als Investitionsbeginn gilt auch ein auf die Finanzierung des Vorhabens abgeschlossener Darlehens- oder Finanzierungsvertrag. Vor dem Beginn des Investitionsvorhabens ist die schriftliche Bestätigung der grundsätzlichen Förderfähigkeit durch die Bewilligungsstelle abzuwarten. Mit dem Investitionsvorhaben soll grundsätzlich spätestens drei Monate nach Antragstellung begonnen werden.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der ISB.

Für weitere Informationen und zur Unterstützung steht die WFG Trier-Saarburg gerne zur Verfügung.

 

Zurück